Vavatzanidis’s Weblog

Deutsch als Fremdsprache

Didaktisierung Januar 1, 2008

Filed under: Didaktisierung — vavatzanidis @ 6:59 pm

Goethe „Gefunden“

als Gedicht und Rap für DaF-Niveau B1

Zielgruppe: 12-16 Jährige

Sozialform: Einzeln oder mit Partner

Ziele:

– Begegnung mit deutscher Literatur kein Tabu

– Gedanken zu Aussagen des Gedichts äußern

– Wer war Goethe?

– Deutsche Klassiker mit den Augen und Ohren von Heute

– Wer ist Doppel-U?

– Eigene Meinung bilden und äußern

.

gefunden_Bildcollage zur Einstimmung und Vorentlastung

.

gefunden.doc

Das ausgefüllte Arbeitsblatt kann von den Schülern an mich per e-mail geschickt werden.

.

Zu den markierten Wörtern gibt es Erklärungen. Einfach mit dem Curser draufgehen, nicht klicken:

(die ersten 2 Strophen)

Gefunden

Ich ging im Walde

So für mich hin,

Und nichts zu suchen,

Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich

Ein Blümchen stehn,

Wie Sterne leuchtend,

Wie Äuglein schön.

(der Rest)

Ich wollt es brechen,

Da sagt es fein:

Soll ich zum Welken

Gebrochen sein?

Ich grub’s mit allen

Den Würzlein aus.

Zum Garten trug ich’s

Am hübschen Haus.

Und pflanzt es wieder

Am stillen Ort;

Nun zweigt es immer

Und blüht so fort.

.

Goethe-Quiz

http://www.welt.de/meinung/article1940968/Warum_zu_viel_Goethe_in_der_Schule_schadet.html

.

Schiller-Rap-Wettbewerb

http://www.doppel-u.de/cms/

.

und hier eine moderne Version:

Das alte Lied

Ich ging im Walde
so für mich hin,
und nichts zu suchen,
das war mein Sinn.
Jedoch ­ o weh! ­ das, was ich fand,
ist meiner Klage Gegenstand:
ich fand im dunklen Waldrevier
Konservenbüchsen und Papier,
Papier, Papier und überall
vom Rost zerfressenes Metall,
zermalmt, verschmiert, verbeult, verdreht,
doch nicht vom Wind hierher geweht,
vielmehr von denen unentwegt
verstreut, verschüttet, hingelegt
und fortgeschmissen, taub und blind,
die sozusagen Menschen sind,
weil Säue (heisst es allgemein)
es nicht gewesen können sein
Hier traf ich haufenweise Schmutz ­
trotz Heimat- und Gewässerschutz
Den Dreck trifft man im Schweizerland
an manchem Wald- und Wiesenrand
und, wenn nicht dort, bestimmt seit je
in jedem einst so saubern See,
der, algengrün und ­ rot vor Scham
sich deshalb längst das Leben nahm
und, wie das Lied hier expliziert,
nur noch als Leiche existiert ….
Ich ging im Holz so für mich hin,
und goethisch-heiter war mein Sinn,
jedoch ­ o weh! ­ er war’s nicht mehr
nach all dem Unrat ringsumher

Fridolin Tschudi (1912-1966)

gefunden: http://www.deanita.de/waldgedichte4.htm

Advertisements
 

2 Responses to “Didaktisierung”

  1. Keti Stef Says:

    Liebe Karin, ich habe hier reingeschaut und unendlich bewundert, was du alles schoenes machst, sammelst, kreiirst!!! LG Keti


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s